und ewig lockt das Weib - verführerisch, gerissen, unberechenbar.

Die abenteuerlustige Spielerin sieht sich immer auf der Gewinnerseite. Verlieren ist für die routinierte Femme Fatale stets eine persönliche Niederlage, die Dagmar Niess niemals öffentlich eingestehen würde.

Die Gewißheit, dass ihre Zeit begrenzt ist ihre Wirkung auf Männer vollends entfalten zu können, macht sie zu einer riskanten und zeitweilig boshaften Frau. Im tiefsten Inneren siegt jedoch immer wieder die Sehnsucht nach Zärtlichkeit, Familie und Geborgenheit. Es ist die Vorstellung von Romantik, die letztendlich im Konflikt steht zu ihrem Wunsch nach anspruchsvoller Existenz und grenzenlosem Freiheitsstreben.

Dagmar Niess sagt von sich selbst, dass Jugendlichkeit ihre Reize hat, wahre Schönheit jedoch in der Reife liegt, wenn sie lustvoll ausgelebt wird. Das Abwägen zwischen Ja und Nein ist letztendlich immer auch eine Frage des Profits. Dies ist das zentrale Motto ihrer Figurenauswahl.